Musikalischer Werdegang

 

Saori Nagasaka wurde in Nagoya in Japan geboren und begann im Alter von sieben Jahren mit dem Violinspiel. Ihre Ausbildung erhielt sie zuerst an der Toho-Musikhochschule in Tokio in der Klasse von Kenji Kobayashi, später studierte sie im Bachelor-Studiengang Violine an der Toho-Universität in der Klasse Takumi Kubotas. Zur Fortsetzung ihrer Studien wechselte Saori Nagasaka an die Hochschule für Musik und Theater Köln, wo sie ihren Master in der Klasse von Michael Vaiman  2017 mit der Bestnote erhielt. Neben dem Studium sammelte sie wertvolle Erfahrungen im Orchesterspiel und arbeitete in Orchestern wie dem Staatsorchester Braunschweig oder den Düsseldorfer Symphonikern unter anderen mit Dirigenten wie Kurt Masur und Adam Fischer zusammen. Preise erhielt sie auf internationalen Wettbewerben wie dem Internationalen Musikwettbewerb in Osaka (2. Preis und Sonderpreis), dem Wettbewerb des Tokioter Kunstvereins (Preis der Jury), dem internationalen Musik-Wettbewerb in Kobe (Sonderpreis), sowie der Malaga Music Summer International Competition (2. Preis). Neben ihrer solistischen Tätigkeit ist Saori Nagasaka auch als Kammermusikerin regelmäßig in verschiedenen Besetzungen auf den Bühnen im In- und Ausland zu hören. Saori Nagasaka hat mit Geigern wie Stephan Picard (Hochschule für Musik Hanns Eisler), Torsten Janicke (1. Konzertmeister im Gürzenich-Orchester Köln), Michaela Martin (Musikhochschule Köln), Ingolf Turban (Musikhochschule München), Gordon Nikolitch und weiteren zusammengearbeitet. Folgerichtig hat die Weitergabe des Erlernten für sie einen hohen Stellenwert, was sie in ihrer pädagogischen Tätigkeit unter Beweis stellt.